Detailansicht der Meldung
30.07.2018

Update: Finanzbehörden nehmen Airbnb-Vermieter ins Visier


Die deutschen Finanzbehörden haben an Irland ein Auskunftsersuchen gestellt, um Informationen darüber zu erhalten, wer über Airbnb Wohnraum vermietet hat. Die Behörden wollen prüfen, ob die Einkünfte auch tatsächlich versteuert wurden.

Informationen zur Selbstanzeige:

Selbstanzeige

2.2 Vollständigkeit

Eine wirksame Selbstanzeige setzt in Bezug auf gänzlich nicht angegebene Einkünfte voraus, dass fehlende Angaben nachgeholt werden. Der Umfang der Angaben bezieht sich auf den Tatbegriff der Steuerhinterziehung und definiert sich nach Steuerart, Besteuerungszeitraum und Steuerpflichtigen. Bei Tateinheit (§ 52 StGB) muss sich die Selbstanzeige auf alle in Tateinheit stehenden Taten beziehen, denn das Gesetz behandelt sie rechtlich wie eine Tat (Klein, AO, § 371, Rz. 51).

Praxishinweis: Um eine unwirksame Teilselbstanzeige zu vermeiden, müssen alle relevanten Steuern (auch City-Tax) erfasst sein, weil für eine „übersehene“ Steuer Tatentdeckung eintritt und die Wiederholung der Selbstanzeige nicht möglich ist.

20.07.2018
Quelle: RA StB Julian Ott, IWW